Religionsgemeinschaft des Islam
Landesverband Baden-Württemberg e.V.

 

Unsere Themen: Islam - Interreligiöser Dialog - Projekte - Informationen über Muslime in Deutschland/Baden-Württemberg

 
    HOME  
    AKTUELLES  
  STATEMENTS  
    PRESSEFENSTER  
    ISLAM -GRUNDINFO  
    DIALOG-PROJEKT  
    ARTIKEL, REFERATE  
       
    LINKS  
    KONTAKT  
    IMPRESSUM  
       
       
       
       

 

 

 

 

 

 

   
   
   
   
   
   
   
Zum Kreuz und Kopftuch in Schulen

Diese wieder aufflammende Diskussion ums Kreuz in den Schulen ist so, als ob es überhaupt keinen Fortschritt in der Denkweise über solche gesellschaftliche Themen gegeben hätte.

Das fängt schon mit den Bekenntnissen in den Statements der politischen Prominenz an „Unsere Kultur ist christlich abendländisch“.

Als hätte es keine Aufklärung gegeben und keinen Jahrhunderte Kampf mit der Kirche, um Menschenrechte durchzusetzen.

Der Beitrag des Islams für die Menschheitsentwicklung wird auch stets ausgeblendet.

Das Kreuz steht nicht nur für positive, sondern auch für sehr viele negative Erfahrungen. Ein Blick nicht nur in die eigene Geschichte, sondern auch in die anderer Regionen der Erde und der Geschichte der Völker dort, zeigt: Jahrhunderte von Kriegen, Inquisition und Unterdrückung, Ausbeutung unter Anstiftung und Führung der Kirchen.

Es sollte Notiz davon genommen werden, dass die positiven Errungenschaften der Neuzeit nichts mit dem Christentum zu tun haben.

In unserer Gesellschaft hier ist dank der Vernunft und Weisheit von vielen Menschen eine Synthese vieler guter Dinge auf vielen Ebenen gelungen.

Über das Kreuz wird Kulturhoheit demonstriert in der Art und Weise wie „Die edleren Tugenden gehören mir, die Unlauterkeit dem anderen“. Das ist Arroganz. 

Die Seriosität der Argumentation mit der Neutralität des Staates und dem Säkularismus, wenn es um den Schutz des öffentlichen Raums vor Konflikten geht, gegenüber den Andersdenkenden, wird fragwürdig.

Die Mehrheit der Menschen gehört hier ohne Frage dem Christentum an. Jedoch als säkularer Staat und aufgeklärte Gesellschaft würde man sicher Schulen als einen neutralen Raum akzeptieren.

Die Jugendlichen müssen heute mit universalen Werten aufwachsen. Diese Werte kann jeder zu seinem Glauben, in seine Religion integrieren.

Religion und Glauben gehören in den privaten Bereich und in angemessener Weise,  je nach dem auch in den  öffentlichen Raum.  Aber in die staatlichen Schulen gehört weder das Kreuz noch das Kopftuch.

Ali Demir
Vors. RG des Islam LV BaWü

Stuttgart, 27.04.2010

 
 

 

 

Hand in Hand
für eine
gerechte
freie
demokratische 
menschliche
saubere
barmherzige
friedliche
sichere
tolerante
Welt
 
 
zum Anfang
◄... Statements

 

 ©  Religionsgemeinschaft des Islam LV Baden-Württemberg e.V.

 
 
 www.rg-islam.de