Religionsgemeinschaft des Islam
Landesverband Baden-Württemberg e.V.

 

Unsere Themen: Islam - Interreligiöser Dialog - Projekte - Informationen über Muslime in Deutschland/Baden-Württemberg

 
    HOME  
    AKTUELLES  
    STATEMENTS  
    PRESSEFENSTER  
  ISLAM -GRUNDINFO  
    DIALOG-PROJEKT  
    ARTIKEL, REFERATE  
       
    LINKS  
    KONTAKT  
    IMPRESSUM  
       
       
       
       
 

 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

ZU FRAU - MANN - FAMILIE IM ISALM

»Die gläubigen Männer und Frauen sind eines des anderen Freund, sie halten an zum Guten und raten ab vom Schlechten.....«   Sure 9, 7  
Es liegt eine Betonung auf der Gleichwertigkeit und der Unterschiedlichkeit. Mann und Frau sind ebenbürtig, zwei Pole und zusammen ein Ganzes.
 
Muhammed a.s.s. sagt:
»Zweifellos sind die Frauen ihresgleichen wie die Männer und auf gleicher Ebene.«
»Frauen, Männer und alle Menschen sind so gleich wie die Zähne eines Kammes.«
»Gott weist an die Frauen mit Güte, Wohlwollen und mit Maß zu behandeln, denn sie sind eure Mütter, eure Töchter, eure Tanten.«
Es ist gleich mit wie viel Güte ihr ihnen entgegenkommt, sie verdienen es. Die Frau ist weder Gefangene noch Befehlshaber des Mannes. Sie ist nur seine Partnerin und Frau. Mann und Frau sind nicht identisch. Zwischen ihnen gibt es Wesensunterschiede. Jeder Mensch ist ein Individuum und unterscheidet sich vom anderen. Die Frauen besitzen Vorzüge gegenüber den Männern und die Männer besitzen Vorzüge gegenüber den Frauen aufgrund ihrer natürlich-biologischen Wesensunterschiede.
Im Islam gilt hierbei das Prinzip der Ergänzung.

 

»Die Frauen sind euch ein Gewand und ihr seid ihnen ein Gewand.« Sure 2, 187
ausführlicher siehe:
Leben und Glauben der Muslime in der BRD

....Kindererziehung

»Erzieht die Kinder für die Zeit, in der sie leben werden, und nicht für die Zeit, in der ihr lebt.« Kalif Ali

»In Bescherung und Zuwendung behandelt eure Kinder gleich. Wenn ich eines bevorzugt hätte, dann hätte ich die Töchter bevorzugt.« Muhammed a.s.s.

Umschreiben läßt sich die im Islam anempfohlene Erziehungsweise mit dem Satz: Durch Lob und Tadel werden die Kinder erzogen, aber das Beste wäre, die Kinder nur mit Lob zu erziehen. Eltern haben gegenüber ihren Kindern eine große Verantwortung zu tragen. Um dieser gerecht zu werden, gab Muhammed a.s.s. uns viele Ratschläge und das beste Beispiel.

»Das Beste Erbe, das Eltern hinterlassen können, ist eine gute Bildung und Erziehung.« Muhammed a.s.s.

Die Familie ist eine Einheit. Um die Harmonie der Familie aufrechtzuerhalten haben Vater, Mutter und Kinder gegenseitige Verantwortlichkeiten, und die Verantwortung der Kinder ist es, respektvoll zu sein, die Eltern nicht zu verletzen und ihnen bei Krankheit und im Alter beizustehen.

Muhammed a.s.s. sagt:
»Das Gute, das Eltern den Kindern angedeihen lassen, können die Kinder nie vergelten, auch wenn sie die Eltern ein Leben lang auf dem Rücken tragen würden.«
»Das Paradies liegt unter den Füßen der Mutter.«

[Quelle: Camiü’s-Sagir;1500 Hadisler, Cemal Uşşak]

 
 
Hand in Hand
für eine
gerechte
freie
demokratische 
menschliche
saubere
barmherzige
friedliche
sichere
tolerante
Welt
 
 

 ©  Religionsgemeinschaft des Islam LV Baden-Württemberg e.V.

 
 
 www.rg-islam.de